Mit Ilise

Geduld ist etwas, was ich nicht habe, dabei ist es einfach nur weise, sich darin zu üben. Zeit auszuharren birgt oft die Lösung an sich aber es fällt mir unendlich schwer, geduldig zu sein. Ich kann einfach nicht darauf warten, dass sich Dinge zum Besseren wenden, auch wenn ich durchaus darauf vertraue. Auf einen geliebten Menschen zu warten ist eine echte Geduldsprobe für mich, auch wenn die Vorfreude angeblich die schönste Freude ist. Selbst Weihnachtsgeschenke würde ich am liebsten schon zu Ostern öffnen, aber da fängt das Chaos ja bereits an.

Das Arbeiten mit Pinsel und Farbe zwingt mich allerdings dazu, es wenigsten zu versuchen. Eine Schicht Farbe sollte erst trocken sein, bevor es mit der nächsten weitergeht. Und den Pinsel einfach beiseite zu legen, wenn mich die Müdigkeit überfällt, ist ein wahres Kunststück. Wie oft will ich irgendwann das Bild einfach beenden, weil es eben Zeit dafür ist. Dabei fehlt noch das letzte Highlight oder der Blick darauf am nächsten Morgen ist klüger, frischer und professioneller. Doch unvollendete Bilder machen mich nervös, schließlich müssen deren Geschichten zu Ende erzählt werden. Für "Mit Ilise" nahm ich mir ganze 3 Monate Zeit, zumal die echte Ilise, geboren im April, ruhig in meinem linken Arm schlummerte während ich arbeitete aber doch ihre Zeit einforderte und ich nicht anders konnte, als ganz geduldig den Pinsel wegzulegen, wann auch immer sie es so wollte. Und trotzdem.....die letzten Pinselstriche sind immer spannend und am Ende konnte ich es mal wieder kaum erwarten!

Wie geduldig seid Ihr?

fragt Eure Lil Bloom 😀